Felixs Tansformationsgeschichte

04.10.21 - von Lena

Bloss nicht alles zu schwer nehmen...

Der Medizinstudent und Autor Felix Dahlmanns hatte als Teenager Schuppenflechte. Laut den Medizinern eine unheilbare Hautkrankheit. Felix aber wollte das nicht akzeptieren. Er fing an, über die Krankheit zu recherchieren und zu forschen. Mit Erfolg! Heute lebt er längst ohne Schuppenflechte und hat seine ganz eigene Lebensphilosophie. Sein Wissen hat er in dem Buch “Die Hautdiät” zusammengefasst.
In diesem Interview spricht Felix Dahlmann über seine ungewöhnliche Transformationsgeschichte.

Felix, kannst Du uns zum Einstieg etwas über Dich und Deinen Werdegang erzählen?

Ich heiße Felix Dahlmanns, bin 28 Jahre alt und studiere Medizin an der LMU in München. Aufgewachsen bin ich in Mönchengladbach, zurzeit lebe ich in Berlin. Im letzten Jahr erschien mein Buch “Die Hautdiät”. Seit zwei Jahren coache ich Menschen mit Hautproblemen oder wie ich lieber sage: Mit Hautproblemen als oberflächliches Symptom. Die Ursachen liegen nämlich häufig tiefer als nur schlechte Ernährung.

Was können denn die Ursachen für Hautprobleme sein?

Was können denn die Ursachen für Hautprobleme sein? Körperlich kann ein chronischer Mangel essentieller Nahrungsbestandteile sowie eine chronische Verunreinigung des Körpers ursächlich für sein. Geistig ist der Auslöser oft viel Stress und mangelndes Selbstbewusstsein. Das manifestiert sich auf unserer Haut. Leute mit Hautproblemen sind häufig Menschen, die nicht genug für sich selber einstehen, die es anderen immer recht machen wollen. Aber auch Menschen, die introvertiert sind. Denn mit unreiner Haut hat man noch einen Grund mehr, sich nicht in der Öffentlichkeit zu zeigen. Dabei beeinflussen sich der Geist und unser Körper gegenseitig. Diesen Zusammenhang muss man verstehen.

Du hast das Buch “Die Hautdiät” geschrieben. Warum?

In dem Buch geht es einerseits um meine eigene Geschichte. Wie ich als Jugendlicher die Diagnose “unheilbare Schuppenflechte” bekam. Dass ich "unheilbar" war, glaubte ich den Ärzten für einige Jahre, bis dann eines Tages meine Großmutter aus einem verstaubten Bücherregal ein Buch hervor holte. Darin gab es ein Kapitel über die “unheilbare Schuppenflechte”. Das Kapitel habe ich gelesen und die aufgeführten Ansätze ausprobiert. Und es hat tatsächlich funktioniert.

War das der Beginn Deiner persönlichen Transformationsgeschichte?

Der erste GameChanger war, als meine Oma mir das Buch gezeigt hat. Heute nenne ich dieses Buch rückblickend “eine alte Schatzkarte” (“Gesundheit aus der Apotheke Gottes” von Maria Trieben). Die Methode, die in dem Buch beschrieben wurde, war eine dreigeteilte Diät. Ein spezieller Schuppenflechte-Tee aus einem bunten Mix verschiedener Heilpflanzen. Außerdem machte ich eine “Leber-Diät”, das heißt keine frittierten Speisen, kein rohes Fleisch. Außerdem habe ich meine Haut mit Darmfett vom Schwein eingerieben. Das klingt natürlich ziemlich bizarr und ich wusste auch nicht, ob es mir tatsächlich helfen würde. Aber ich hatte so einen hohen Leidensdruck. Als Teenager ist es echt hart, wenn Deine Haut mit Ekzemen bedeckt ist. Nach knapp vier Wochen dieser speziellen Diät war meine Haut aber wieder so rein wie vor Beginn der Krankheit. Ich habe dabei begriffen, dass man Änderungen von innen angehen muss, auch wenn es um Äußerlichkeiten geht. In dem Moment, als ich gesehen habe, dass meine Haut tatsächlich besser wurde, habe ich beschlossen, darüber zu schreiben. Durch das Medizinstudium konnte ich dann besser verstehen, warum der Körper krank werden kann und wie man ihn auf natürlichem Wege wieder ins Gleichgewicht bringt.

Gab es Schlüsselmomente bei Deiner Transformationsgeschichte?

Im Endeffekt war es der Moment, als meine Haut besser geworden ist. Und ich gedacht habe: Ich weiß jetzt, wie ich das Hautproblem selber in den Griff bekommen kann. Da habe ich begriffen, eine Krankheit ist wie ein Feedback von deinem Körper. Und, als ich gemerkt habe, dass die Tipps auch bei anderen funktionieren.

Gab es auch Momente, in denen Du aufgeben wolltest?

Nachdem mein allererstes Buch nach viel Anfangseuphorie ein Flop war, war ich einige Monate demotiviert. Jedoch habe ich mich wieder aufgerappelt und weitergemacht - ich wusste es in meinem Herzen, dass das Ganze ein großes Potenzial hat und so wichtig ist, dass aufgeben nie eine wirkliche Option war.

Schuppenflechte - viele wissen sicher nicht, was das eigentlich ist. Kannst Du das erklären?

Ich war 15 Jahre alt, als ich Schuppenflechte bekommen habe. Das begann mit einer Stelle im Gesicht, trockenen Ellenbogen, Schuppen auf dem Kopf. Dann kamen irgendwann rote Hautstellen dazu. Ab und zu hat es gejuckt und gebrannt, aber richtig krasse Schmerzen hatte ich zum Glück nicht. Mich hat das Optische extrem eingeschränkt, ich habe sehr darunter gelitten. Als Teenager Schuppenflechte zu haben ist wirklich hart. Dementsprechend hat mein Selbstbewusstsein darunter gelitten. Doch das Schlimmste war: Ich hatte absolut keine Ahnung, wo die Schuppenflechte hergekommen ist.

Wie hat das Dein Leben geprägt?

Es hat mir im Endeffekt gezeigt, was ich zu tun habe. Und es hat mich gelehrt, Demut gegenüber dem Leben, meinem Körper und meiner Gesundheit zu haben.

Was waren drei Dinge, die Dich bei Deiner Transformation unterstützt haben?

Zuerst: Das Wissen anderer. Ich habe originelle Ideen und Strukturen entwickelt, aber auf der Basis vom Wissen anderer. Zweitens: Die Wichtigkeit der Sache. Mir war das Buch und die Thematik zu wichtig, als dass ich es nicht hätte schreiben wollen. Drittens: Ich wurde kritisiert, missverstanden und belächelt von Menschen aus meinem Umfeld. Es mir selbst und auch den anderen zu beweisen, dass mein Bauchgefühl mich nicht fehlleitet und dass ich hier was Gutes tue, war auch eine wichtige Triebfeder. Das Buch, das Coaching Programm und hunderte Erfahrungsberichte, die mich erreicht haben, sind nun das messbare Produkt dessen.

Fühlst Du Dich in Deiner Haut heute wohl?

Inzwischen ja. Aber es hat lange gedauert. Das Selbstwertgefühl zu steigern ist ein aktiver Prozess. Man muss sein #Mindset trainieren. Das bedeutet vereinfacht gesagt, dass man sein Unterbewusstsein umprogrammieren muss. Dazu gibt es verschiedene Techniken: Zum Beispiel Affirmationen Visualisieren oder Meditation. Da gibt es wirklichs sehr viel, schlussendlich ist es Selbstbild-Psychologie. Das behandeln wir auch bei unserem Coaching.

Was können wir akut für eine gesunde Haut tun?

Man muss sein Mindset trainieren und viel alten seelischen Mist loslassen. Auch kann man wunderbar am Unterbewusstsein arbeiten und dort mit verschiedenen Techniken ein besseres, passenderes Selbstbild einprogrammieren, was wir insbesondere im Coaching machen.

Zum Schluss: Was möchtest Du unseren Lesern noch mitgeben?

Ich habe begriffen, wie wichtig Humor und Leichtigkeit im Leben sind. Lerne, über dich selber zu lachen. Growing, Giving and Gratitude sind enorm wichtige Grundpfeiler im Alltag, denen man Beachtung und Fokus schenken kann, und die einen dann zufriedener mit sich selbst machen. Wenn man dann noch alles nicht immer so todernst nimmt und realisiert, dass in 100 Jahren (oder weniger) man selbst wahrscheinlich eh schon wieder weg von dieser Erde ist, lebt es sich noch unbeschwerter.

Im Hautdiät Coaching werden individuelle Fehler und Blockaden gemeinsam und langfristig angegangen. Maßgeschneiderte ganzheitliche Pläne sowie ein persönlicher Ansprechpartner und eine liebevolle Community schaffen den nötigen Platz und das passende Umfeld, um endlich die Haut und das seelische Wohlbefinden zu erlangen, welches man verdient. Jetzt gerne via Instagram oder Website (www.diehautdiaet.com) ein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren!

04.10.21

von Lena


Teile diesen Artikel